Technik

Um die Schnecken artgerecht zu halten ist ein Equipment von ein paar technischen Geräten nötig.


Die Achatschnecken stammen aus tropischen Urwäldern. Somit ist es logisch, daß sie gewisse Temperaturen und Luftfeuchtigkeit brauchen, die wir in unserem heimischen Klima nicht bieten können.

Als erstes brauchen wir eine Wärmequelle.
Möglichkeiten:
Heizkabel, Heizmatten oder Heizlampen. (je nach Beckengröße, Raumtemperatur und Höchsttemperatur errechnet man die Wattzahl, die benötigt wird.)

Bei Heizlampen muß man darauf achten, daß ein großer Schutzkorb darüber ist, sodaß die Schnecken nicht unmittelbar mit der Lampe in Berührung kommen können. Schnecken kommen überall hin. Sie könnten sich den Fuß an der heißen Lampe verbrennen. Außerdem heizen Lampen meist punktuell und die Wärme verteilt sich nicht so gut im ganzen Becken. Besser geeignet sind Heizkabel oder Heizmatten. Diese werden immer von AUSSEN am Becken angebracht, an der hinteren oder den Seitenscheiben. Niemals von unten heizen. Die Erde muß kühl bleiben, da Schnecken sich auch zum abkühlen oft mal eingraben. Auch die Heizquelle von aussen sollte so angebracht werden, daß sie erst oberhalb des Bodengrunds beginnt. Da die Kabel oder Matten im Inneren nicht so schön anzusehen sind, wäre zu empfehlen, vorher eine Aquarium Hintergrundfolie anzubringen. Da gibt es sehr schöne Motive. Notwendig ist es natürlich nicht. Die Folie dient lediglich unserem Auge, sieht einfach nur schöner aus.

Von anderen Hintergrundwänden, die innen angebracht werden, wie z.B. Kork, 3D Styropor-oder Bauschaumwänden oder ähnlichem raten wir ab. Mehr dazu wird in „Inneneinrichtung“ erklärt.

Ist die Heizung angebracht und angeschlossen sollte man diese dann noch isolieren. Geeignet hierfür sind Styroporplatten oder Korkplatten. Wenn man gut isoliert kann das Becken effektiver und sparsamer beheizt werden, denn man braucht dann weniger Watt und beheizt nur das Becken und nicht die Wand, an der das Becken steht. Steht das Becken an einer Aussenwand, die ja im Winter sehr viel kühler ist als eine Innenwand, wäre eine min. 4 cm dicke Isolierplatte zu empfehlen. An einer Innenwand darf es auch etwas weniger sein.

Zur Heizquelle empfehlen wir einen Thermocontroler, der die Heizquelle (Tag/Nacht Temperatur) reguliert und steuert. Achatschnecken brauchen, je nach Art, Tagestemperaturen zwischen 25-28 Grad. Nachts um 2-3 Grad kühler. Da ist der Thermocontroler sehr hilfreich, da er die Temperatur kontrolliert und nach Bedarf die Heizmatten/Kabel dazu schaltet.

Beckenstandort:
Das Becken sollte nicht in der Sonne stehen, da sich Glas zu schnell aufheizt und schon haben wir eine viel zu hohe Temperatur. Auch in der freien Natur sehen Schnecken kaum Sonne. Im Urwalt haben die Tiere ein natürliches Dach aus Sträuchern, Blättern und Bäumen, dicht bewachsen. Sie leben im Schatten. Auch sollte das Becken nicht unmittelbar an einer Heizung, Ofen oder einem Kamin stehen.

Die Achaten brauchen auch eine gewisse Luftfeuchtigkeit. Je nach Art zwischen 70% und 95%. Dafür gibt es zwar nette Spielereien wie Beregnungsanlagen und Vernebler, jedoch ist das völlig unnötig und kann evtl. auch durch zuviel Nässe den Bodengrund versumpfen lassen. Eine simple Spühflasche reicht völlig aus. Anfangs muß man evtl. öfter mal sprühen, bis sich der Kreislauf richtig eingependelt hat. Später reicht es schon fast, die Erde hin und wieder umzugraben oder zu lockern. Desweiteren braucht ihr ein Thermometer (ist im Thermocontroler mit integriert) und einen Hygrometer, der die Luftfeuchtigkeit misst. Da empfehlen wir ein digitales Gerät, bei dem nur der Fühler im Becken hängt und das Gerät aussen angebracht wird. Analoge Hygrometer sind nicht gerade sehr langlebig.

Beleuchtung
Die Schnecken selbst brauchen eigentlich kein Licht. Sie benötigen auch kein UV Licht oder Sonnenlicht. Sie brauchen lediglich einen Tag/Nacht Rythmus, sprich hell und dunkel. Wenn das Becken in einem Raum mit Fenstern steht bekommen sie dies ja automatisch mit (jedoch keine direkte Sonneneinstrahlung auf das Becken). Aber man will die Schnecken ja auch gut sehen und beobachten, also wäre eine Beleuchtung schon angebracht. Ideen, Farben und Vorlieben sind keine Grenzen gesetzt. Ob nun als Tischleuchte oder Standleuchte von oben beleuchtet wird, oder LED Strips aussenrum – alles ist nach Belieben erlaubt. Nur sollte man darauf achten, LED Lichter zu verwenden. Diese werden nicht warm und das Glas bleibt kühl. Auch wenn man einen Aquariumdeckel mit integrierter Leuchtstoffröhre hat sollte man ein Gitter darunter bauen und natürlich LED Röhren benutzen.



Wir möchten hier keine Empfehlung aussprechen, welche technischen Geräte von welchem Hersteller am besten sind.
Bitte informiert euch vor dem Kauf über Erfahrungsberichte, Kundenbewertungen oder über Testberichte vom TÜV oder der Verbraucherzentrale.