Einrichtung und Bepflanzung

Bei der Einrichtung sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Was zu vermeiden ist, sind sehr harte Einrichtungsgegenstände oder Steine, da die Schnecken drauf fallen und sich böse verletzen könnten. Nach Möglichkeit sollte das Becken so eingerichtet sein, dass es artgerecht ist.

Schnecken klettern sehr gern und halten sich auch gern auf höheren Ebenen auf. Äste, Wurzeln oder Nagerbrücken werden sehr gerne genutzt und füllen auch das Volumen des Beckens schön aus. Natürlich möchte man aber auch was fürs Auge haben. Moos z.B. lässt das Becken natürlich begrünt aussehen und hält zudem noch die Feuchtigkeit sehr gut. Man kann es zur Polsterung für mögliche Sturzbereiche verwenden und es bietet den Asseln Brutstätten und Versteckmöglichkeiten.

Ob Äste, Wurzeln, Höhlen, Korkröhren oder Pflanzen, man kann so gut wie alles verwenden. Wichtig ist, dass alles stabil befestigt ist, so dass es nicht umkippen und die Schnecke verletzen kann.

Es gibt all diese Dinge zu kaufen, aber selbstverständlich kann man auch einfach in den Wald oder ähnliches gehen und dort nach schönen Ästen usw. Ausschau halten.

Äste und Wurzeln sollten auf jeden Fall vorbehandelt werden, damit kein Ungeziefer mit ins Becken kommt. Wenn es möglich ist, auf 80-100 Grad mindestens 30 Minuten backen. Ein paar Minuten in der Mikrowelle geht auch. Ansonsten in die Badewanne legen, gut abbürsten und mehrmals mit kochendem Wasser überbrühen. Ebenso für die Bepflanzung gilt, alles ist erlaubt. Nur sollte man davon ausgehen, daß die Pflanzen womöglich gefressen oder plattgewalzt werden und sie evtl. nicht lange leben. Künstliche Pflanzen kann man auch verwenden, jedoch sind echte lebende Pflanzen ein großer Vorteil für das Ökosystem im Becken. Sie verwandeln Kohlendyoxid (das die Schnecken ausatmen) in Sauerstoff, den Schnecken in fast luftdichten Aquarien benötigen.

Trockenes Laub ist unerlässlich. Die Schnecken fressen es und schlafen auch gerne darunter. Auch dieses bitte unbedingt vorher in den Backofen geben.

Es gibt keine Äste, Wurzeln oder Laub, was nicht verwendet werden kann. Eine Schnecke frisst normalerweise nichts, was ihr schadet.
Es ist ratsam, immer einen Vorrat Laub zuhause zu haben, da es ja irgendwann keines mehr gibt bis der nächste Herbst kommt.

Badeschale (weiches Plastik) darf in einem Becken auch nicht fehlen.

Futter kann man gut auf dem Boden geben, darf aber auch in einer Futterschale (weiches Plastik) gereicht werden.