Becken

„Aquarium oder Terrarium“

Für die Schneckenhaltung eignen sich sowohl Aquarien als auch Terrarien.

Jeder sollte für sich selbst entscheiden mit welcher Art von Becken er am besten zurecht kommt und welche Handhabung ihm am besten liegt. Jedes Becken hat seine Vor-und Nachteile.

„Aquarium“
Beim Aquarium ist die Öffnung zum Becken oben. Um im Becken zu arbeiten muss man sich von oben hinein beugen, um den Boden umzugraben, zu bepflanzen oder Dekoration anzubringen. Dies gestaltet sich für manche etwas mühselig.

Da man die Becken meist auf einem Möbel stehen hat, das etwas höher ist, damit man auch aufrecht davor stehend gut hinein sehen kann, ist die Öffnung sehr weit oben, sodass oft ein kleiner Hocker, Trittleiter oder Stuhl benötigt wird, um darin zu arbeiten oder auch einfach mal kurz Wasser zu wechseln oder Futter reinzulegen. Bei den meisten Aquarien gibt es entweder keinen Deckel dazu, oder es ist ein ungeeigneter Deckel dabei, was aber kein großes Problem darstellt. Es genügt völlig das Becken mit passenden Plexiglasplatten abzudecken. In einem Aquarium hält sich die benötigte Luftfeuchtigkeit und Temperatur sehr gut, da es sonst keine weitere Öffnungen oder Lüftungsgitter gibt.

„Terrarium“
Beim Terrarium befindet sich die Öffnung vorne. Meist besteht die gesamte Front aus zwei beweglichen Scheiben die man zum öffnen zur Seite schiebt oder, um bequem darin zu arbeiten, auch ganz heraus nehmen kann. Die Arbeit im Becken ist durch die Front leichter und bequemer.

Allerdings ist der Absatz bis zur Schiebetüre oft nicht ausreichend hoch genug, um die benötigte Erde einfüllen zu können, sodass man die Höhe wiederum durch angepasste Plexiglasscheiben erhöhen muß. Bei den Umgrabearbeiten muss man etwas vorsichtig und sachte heran gehen, da man aufpassen muss, dass die Erde nicht vorne herausfällt. Nicht nur wegen dem Schmutz, der dann auf dem Boden landet, sondern auch wegen den Kleintieren, die in der Erde leben. An Terrarien sind oben und unten oder auch an den Seiten meist Lüftungsgitter um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten. Dadurch geht aber auch viel Luftfeuchtigkeit und Temperatur verloren. Dies stellt aber kein Problem dar, diese Lüftungsgitter kann man einfach abkleben. Manchmal kriechen die Schnecken auch die Scheiben hoch. Wenn sie dann gerade an der Frontscheibe kleben, muss man mit dem Öffnen eben solange warten, bis sie ihren Weg fortgesetzt hat und die Schiebetüren wieder freigibt. Oft ist es leider auch so, dass sich durch die hohe Luftfeuchtigkeit Wasser in den Rillen der Türschienen sammelt und zu den Seiten heraus tropft.

Da die Nachteile bei einem Terrarium überwiegen, empfehlen wir eher ein Aquarium. Dennoch kann jeder für sich selbst entscheiden, womit er besser zurecht kommt.😁

Von der Benutzung von Holzterrarien wird abgeraten. Sie halten der hohen Luftfeuchtigkeit nicht lange stand, egal wie sie behandelt sind oder aus welchem Material sie bestehen.